Dachbox

DachboxEs gibt grundsätzlich zwei Varianten von Dachboxen: einmal als Gepäckkoffer und zudem als Skibox.

Der Unterschied ist eigentlich selbsterklärend, während die Gepäckkoffer Box das Gepäck sicher verstaut für zum Beispiel Ausflüge und Urlaub, dient die Skibox dazu, Skiausrüstung sicher aufzubewahren während der Fahrt, wenn die Rückbank zum Beispiel durch Kinder besetzt ist und somit nicht als Laderaum benutzt werden kann. Der Unterschied liegt also vor allem in der Form und Größe. Jede Version ist für ihr bestimmes Einsatzgebiet gefertigt.

Aber zuerst ein mal möchten wir klären …

 

Was eine Dachbox überhaupt ist?dachgepäckträger

Bei einer Dachbox handelt es sich um eine Vorrichtung, die am Auto befestigt
wird. So eine Dachbox kann bis zu 500 Liter zusätzliches Transportvolumen erlauben und ist somit hilfreich beim Transport von sperrigen Gegenständen.

 

Dachbox montieren

Eine Dachbox kann durch mehrere Möglichkeiten am KFZ montiert werden. Die üblichen sind:dachbox

– Auf dem Dach:

  • Verschraubung am fest verbautem Dachreling
  • Ein Dachreling sind zwei stabile Leisten oberhalb der Türen, an denen der Autogepäckträger festgemacht werden kann
  • Auch das Einklemmen im Bereich der Türen ist mit bestimmten Vorrichtungen (Klemmfüße & Haken) möglich
  • Einklemmen in die Regenrinne, bei moderneren Fahrzeugen selten möglich
  • Fest verbaute Gewinde vom Fahrzeughersteller am Autodach

– Am Heck des Fahrzeugs:

  • Am Heck ist eine Anbringung mit Hilfe der Heckklappe (Kofferraum Abdeckung) oder
  • der Anhängerkupplung möglich
  • Die meisten Vorrichtungen für das Heck sind jedoch nur für Fahrräder vorgesehen

 

Kraftstoffverbrauch gesteigert

Eigentlich selbstverständlich: durch das erhöhte Gewicht und die geringere kraftstoffverbrauchLuftschnittigkeit (Aerodynamik) wird der Verbrauch erhöht. Bei am Heck angebrachten Boxen fällt der Punkt mit der Luftschnittigkeit natürlich weg, laut ADAC steigt der Verbrauch, von den Faktoren Gewicht und Geschwindigkeit so wie Größe abhängig, um 10 bis 50 %.

 

Die beiden wichtigsten Eigenschaften einer Dachbox

 

Wichtig bei einer Dachbox ist die stabile Bauweise, die die darin grundsolideaufbewahrten Gegenstände sicher bis zum Ziel absichert.

Die Box selbst sollte fest und grundsolide sein, während sie ihre Flexibilität erhält und nicht zu sperrig wirkt. Auch sollte eine gewisse Aerodynamik vorhanden sein um den Kraftstoffverbrauch so gering wie möglich zu halten.

Ein leichter Mehrverbrauch lässt sich auf Kurzstrecken leicht hinnehmen, sollenaerodynamik aber mehrere hundert Kilometer gefahren werden, wie es bei Urlaubsfahrten üblich ist, wird der Mehrverbrauch eindeutig und das Auto zum wahren Benzin Schlucker. Da kann selbst Fliegen günstiger sein!

Zudem sollte sie aufgrund der Aerodynamischen Oberfläche geräuscharm laufen während der Fahrt.

 

Gesetzeslage in Deutschland

Die Verwendung einer Dachbox bzw. eines Autogepäckträgers ist rechtlich
gesehen in Deutschland unproblematisch. Die Dachbox muss weder eine ABE (Allgemeine Betriebserlaubnis) besitzen noch muss sie in die Fahrzeugpapiere eingetragen werden.gestzeslage

Die Box kann also ganz einfach nach dem Motto ‚Plug n play‘
verwendet werden, ohne Gesetzeskonflikte.

Es gibt lediglich die Regelung, dass keine spitzen oder gefährlichen Kanten abstehen dürfen und die Kanten „abweisende“ Wirkung haben, sich also nicht in einen Menschen bohren sollten bei zum Beispiel einem Verkehrsunfall. Näheres in der StVZO Paragraph § 30c.